Internationales

Welcome Center für internationale Forschende


Das Welcome Center für internationale Forschende bietet Ihnen Auskünfte und Orientierung rund um Ihren Forschungsaufenthalt an der IPU Berlin. 
Hier finden Sie wichtige Informationen zu folgenden Themen:

  • Die Vorbereitung Ihres Aufenthaltes
  • Erste Schritte nach der Ankunft
  • Während des Aufenthalts
  • Vor der Abreise 

Forschungs- und Gastaufenthalte in Zeiten von Corona

Seit dem 1. Juli 2020 sind Einreisen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland grundsätzlich wieder möglich. Die Einreise aus Ländern die auf der aktuellen Positivliste des Bundesministerium des Inneren vermerkt sind, kann ohne zusätzliche Dokumente erfolgen. Reisen Sie aus einem Land ein, das nicht auf der Positivliste vermerkt ist, benötigen Sie gegebenenfalls das Dokument „Bestätigung über die Notwendigkeit der Anwesenheit in Deutschland zum Zweck der Forschung (Paragraf 18d AufenthG)“, das Ihnen das Welcome Center ausstellen kann.

 

Besonderheiten bei der Einreise aus einem Risikogebiet (die Übersicht wird ständig vom Robert Koch-Institut aktualisiert): Höchstens 24 Stunden vor der Einreise nach Deutschland oder unmittelbar nach der Einreise müssen Sie einen Einreise-Coronatest machen. Wenn Sie unmittelbar am Ort der Einreise keine Möglichkeit haben, sich testen zu lassen, müssen Sie den Einreisetest innerhalb von 48 Stunden nach Einreise machen lassen. Das Testergebnis müssen Sie dem Gesundheitsamt vorlegen. Unabhängig vom Testergebnis müssen Sie in Quarantäne gehen.

 

Zusätzlich zu dieser Test- und Quarantänepflicht besteht folgende Besonderheit bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet (die Übersicht wird ständig vom Robert Koch-Institut aktualisiert): Es gelten Einreisebeschränkungen. Ausnahmen gibt es unter anderem für deutsche Staatsangehörige sowie deren Kernfamilie und Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland. Auf der Webseite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat finden Sie alle Ausnahmen.

 

Zudem müssen Sie sich vor Ihrer Einreise aus einem Risikogebiet/ Virusvariantengebiet hier an. Dazu sind folgende Angaben erforderlich:

  • Identität einschließlich Geburtsdatum
  • Staatsangehörigkeit
  • Aufenthaltsort vor der Einreise
  • Kontaktdaten einschließlich Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anschrift des Wohnsitzes oder der voraussichtlichen Aufenthaltsorte in Berlin während der zehn Tagen, die auf die Einreise folgen
  • Genutzte Reisemittel zur Einreise

 

Wer muss in Quarantäne?

Quarantäne ist verpflichtend für Einreisende, die in einem vom Robert-Koch-Institut ausgezeichneten Risikogebiet nach Deutschland einreisen. Die Übersicht über die Risikogebiete wird täglich aktualisiert. Normalerweise beträgt die Quarantänezeit 10 Tage, bei Einreise aus einem Virusvariatengebiet14 Tage. Sie ist aber von den Verordnungen des Gesundheitsamts abhängig. Machen Sie einen zweiten Covid-19-Test und fällt dieser negativ aus, kann das Gesundheitsamt die Quarantäne früher aufheben. Bitte beachten Sie, dass ein solcher zweiter Test frühestens fünf Tage nach Einreise möglich ist. Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet kann die Quarantäne nicht früher aufgehoben werden.

Hier finden Sie eine Übersicht über Corona-Testzentren in Berlin.

 

Was muss ich beachten, wenn ich in Quarantäne gehen muss?

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die Quarantäneregelungen der Stadt Berlin. Während der Quarantäne dürfen Sie Ihre Wohnung/Ihr Hotel nicht verlassen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich schon vor Einreise Gedanken machen, wer Sie in der Zeit der Quarantäne unterstützen kann. Die rechtliche Verantwortung für die Einhaltung der Quarantäne-Regeln liegt bei Ihnen als einreisendem internationalem Gast. Bitte stimmen Sie sich vor Ihrer Ankunft mit dem Welcome Center ab, damit die Quarantäne für Sie ohne Probleme durchführbar ist. 

Klären Sie bitte schon vor Ihrer Ankunft die folgenden Fragen: 

  • Wer kann Sie mit Lebensmitteln, Getränken für die Zeit der Quarantäne versorgen? Gibt es schon Freunde, Bekannte, Kollegen in Berlin, die Sie unterstützen können oder benötigen Sie Hilfe von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts?
  • Prüfen Sie, besonders vor Anreisen an Wochenenden, ob Lebensmittel für Sie hinterlegt sind oder das Welcome Center bei der Organisation unterstützen kann. Bitten Sie, wenn erforderlich, um Unterstützung bei der Bestellung über Lieferdienste. 

Das Gesundheitsamt der Stadt Berlin führt regelmäßig Kontrollen der Einhaltung von Quarantänemaßnahmen durch. Deshalb ist es wichtig, diese strikt zu befolgen und so hohe Bußgelder zu vermeiden.

Die Vorbereitung Ihres Forschungsaufenthaltes

Bei der Planung eines Aufenthalts an der IPU werden mit Sicherheit viele Fragen auftauchen. Einreisebestimmungen, Versicherungen, Wohnungssuche, Planung der Anreise sind nur einige der Themen, die bedacht und geplant werden müssen. Es ist empfehlenswert, sich damit so früh wie möglich auseinanderzusetzen. Möglicherweise müssen sie Dokumente, die Sie für Ihren Forschungsaufenthalt benötigen, zunächst beantragen und anschließend übersetzen lassen. Auch die Beantragung und Erteilung eines Visums kann sich manchmal über mehrere Monate erstrecken. In Vorbereitung Ihrer Ankunft, können Sie gerne bereits vor der Einreise einen Termin für ein Erstgespräch mit uns vereinbaren.

Folgende Dokumente benötigen Sie für Ihren Forschungsaufenthalt in Berlin:

  • Gültiger Reisepass oder Ausweisdokument (Gültigkeit für die gesamte Dauer des Aufenthalts in Deutschland)
  • Gegebenenfalls Visum
  • Passfotos für Ausweise und Dokumente (ggf.  biometrische Passfotos)
  • Bestätigung über Ihre Finanzierung (Stipendium, Gehalt aus Ihrem Heimatland) in Deutsch oder Englisch
  • Gegebenenfalls Nachweis über Krankenversicherung in Deutsch oder Englisch mit Bestätigung der monatlichen Beiträge. Sofern Sie in Deutschland aufgrund eines Arbeitsvertrags versicherungspflichtig sind: Bestätigung Ihrer bisherigen Krankenversicherung (gegebenenfalls European Health Insurance Card Ihrer bisherigen Versicherung)
  • Beglaubigte Kopien Ihrer akademischen Abschlüsse in deutscher oder englischer Übersetzung
  • Geburtsurkunde und Heiratsurkunde, möglichst mit deutscher oder englischer Übersetzung. Urkunden benötigen je nach Ausstellungsland eine Apostille oder Legalisation. Das Ausländeramt Berlin akzeptiert nur Heirats- bzw. Geburtsurkunden, die mit einer  Apostille bzw. einer Legalisation durch die Deutsche Botschaft versehen sind.
  • Kopien und beglaubigte Übersetzungen der Geburtsurkunden Ihrer Kinder (gegebenenfalls mit Apostille oder Legalisation)
  • Kreditkarte und/oder EC-Karte
  • Gegebenenfalls (internationaler) Impfpass sowie Dokumente zu Krankheiten oder Medikamente
  • Falls Sie während Ihres Aufenthalts in Deutschland Auto fahren wollen:  internationaler Führerschein bzw. ausländischer Führerschein

 

EU-Staaten, Europäischer Wirtschaftsraum und Schweiz

Wenn Sie aus den Mitgliedstaaten der EU, aus Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz kommen, benötigen Sie generell kein Einreisevisum. Ihr gültiger Personalausweis ist ausreichend. Wenn Sie planen, länger als 90 Tage in Deutschland zu bleiben oder hier zu arbeiten, melden Sie sich bitte beim Berliner Landesamt für Einwanderung.
 

Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea und USA

Angehörige dieser Staaten benötigen kein Einreisevisum. Für Aufenthalte über 90 Tage benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis. Diese können Sie nach Einreise in Deutschland beantragen. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amts.
 

Staatsangehörige aller weiteren Nicht-EU-Staaten

Forschungsvisum

Als promovierte Gastwissenschaftlerin oder promovierter Gastwissenschaftler benötigen Sie ein Visum für Ihre Einreise und den Aufenthalt in Deutschland von mehr als 90 Tagen. Nach Paragraf 18d des Aufenthaltsgesetzes können Sie dafür ein Forschungsvisum beantragen. Das Forschungsvisum kann erteilt werden, wenn Sie über ein Stipendium oder anderweitige Eigenmittel in Höhe von circa 1.600 Euro pro Monat (nach Einzelfallprüfung, abhängig von den Kosten für Ihren Lebensunterhalt) verfügen. Hier finden Sie mehr Informationen zum Forschungsvisum.

Um das Visum zu beantragen, benötigen Sie eine Aufnahmevereinbarung. Dieser Vertrag wird zwischen Ihnen und Ihrer Forschungseinrichtung geschlossen und ist Grundlage für die Erteilung des Visums zu Forschungszwecken.

Die IPU verfügt als kleine, private Hochschule über keine eigenen Unterkünfte für internationale Gäst. Diese sind selbst für die Suche nach einer geeigneten Unterkunft verantwortlich.

 

Die Mieten für Privatwohnungen in Berlin sind - vor allem im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten - immer noch recht erschwinglich. Abhängig von Faktoren wie Größe und Lage der Wohnung kann man geeignete Angebote finden. Allerdings ist der Immobilienmarkt hart umkämpft. Bedenken Sie, dass die Suche nach einer Wohnung etwas mühsam sein kann und meist viel Zeit und Geduld erfordert. Es ist deshalb ratsam, frühzeitig mit der Suche zu beginnen.

 

Wohnungsportale geben Ihnen die Möglichkeit, selbstständig im Internet nach einer Wohnung oder einem Zimmer zu suchen. Häufig sind es Portale für private Anbieter, hier die wichtigsten im Überblick:

 

Housinganywhere (Englisch)

Uniplaces (Englisch)

Wunderflats (Englisch)

Immobilienscout 24 (Deutsch)

Immonet (Deutsch)

Immowelt (Deutsch)

Wohnungsbörse (Deutsch)    

Ebay Kleinanzeigen (Deutsch)         

    

Eine gültige Krankenversicherung ist in Deutschland Pflicht und muss beispielsweise bereits bei der Beantragung eines Visums, bei der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags oder für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nachgewiesen werden. Nur in wenigen Ausnahmefällen ist eine Versicherung aus dem Ausland ausreichend, sehr häufig werden nur Versicherungen bei deutschen Versicherungsunternehmen anerkannt. In Deutschland gibt es sowohl private wie auch gesetzliche Krankenversicherungen.

Ob Sie sich privat oder gesetzlich versichern können, hängt in der Regel davon ab, ob Sie in Deutschland beschäftigt sind oder sich anderweitig (z.B. über ein Stipendium, Finanzierung der Heimat-Universität, eigene Mittel) finanzieren.

Ausführliche Informationen zur Krankenversicherung in Berlin erfahren Sie hier.

 

Informationen für Beschäftigte (mit Arbeitsvertrag)

Für Beschäftigte der IPU Berlin gilt: Sie werden in der Regel in einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. In welcher gesetzlichen Krankenkasse Sie sich versichern lassen möchten, können Sie selbst entscheiden. Sie können sich selbstständig über gesetzliche Krankenkassen informieren und eine Kasse auswählen.

So werden Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse:

1. Suchen Sie sich eine Krankenkasse aus. Zu den größten gesetzlichen Krankenkassen gehören die Techniker Krankenkasse (TK), AOK, DAK, Barmer GEK, BKK. Gesetzliche Krankenkassen bieten ein vergleichbares Basisangebot, unterscheiden sich jedoch in manchen Zusatzleistungen, beispielsweise bei der Übernahme von besonderen Leistungen wie Gesundheitskursen oder homöopathischen Behandlungen.

2. Stellen Sie bei der Krankenkasse Ihrer Wahl einen Antrag auf Mitgliedschaft. Dies ist meistens auf der Webseite der Krankenkasse auch online möglich. Geben Sie in dem Antrag an, dass Sie an der IPU Berlin angestellt sein werden.

3. Geben Sie Ihre Unterlagen an die Personalabteilung der IPU Berlin. In der Regel erhalten Sie kurz nachdem Sie Ihren Antrag auf Mitgliedschaft gestellt haben eine Bestätigung und Ihre Sozialversicherungsnummer. Beides sollten Sie möglichst schnell der Personalabteilung übermitteln, da diese Daten vor der Gehaltsauszahlung benötigt werden. Nachdem die Personalabteilung Ihre Unterlagen erhalten hat, werden die Beiträge direkt vom Arbeitgeber an Ihre Krankenkasse abgeführt.

4. Für Arztbesuche benötigen Sie nun nur noch ihre Krankenversicherungskarte, die Sie von Ihrer Krankenkasse erhalten. Bei manchen Krankenkassen müssen Sie für diese Krankenversicherungskarte einen Vordruck ausfüllen und ein Passfoto zusenden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, wenn Sie nach mehreren Wochen noch keine Krankenversicherungskarte erhalten haben. Wenn Sie zum Arzt gehen, müssen Sie diese Karte vorlegen.

 

Ausnahme von der Pflicht sich gesetzlich zu versichern

Als Angestellte sind sie nicht in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert, wenn Sie ein Brutto-Einkommen von über 60.750€ (2019) haben. In diesem Fall können Sie sich auch bei einer privaten Krankenkasse versichern lassen.

 

Informationen für Gastwissenschaftler*innen (ohne Arbeitsvertrag)

Für Forschende, die in Deutschland nicht beschäftigt sind und zuvor in Europa nicht gesetzlich krankenversichert waren, besteht häufig nur die Möglichkeit, sich bei einer privaten Krankenversicherung zu versichern. Es gibt eine Vielzahl an privaten Versicherungen, deren Kosten und Leistungen sehr stark variieren können. Denken Sie daran, dass sehr günstige Tarife oft nur unzureichend Schutz bieten. Damit Ihre Krankenversicherung beispielsweise bei der Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis anerkannt wird, muss sie außerdem einen vergleichbaren Schutz bieten, wie eine gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland. Sie muss alle Kosten für medizinische Behandlungen bei akuter Krankheit und bei Unfällen in Deutschland abdecken, darf keine Leistungen, wie beispielsweise Entbindung, ausschließen und nicht auf einen Höchstbetrag beschränkt sein. Prüfen Sie deshalb immer genau, welche Leistungen die jeweilige Krankenversicherung deckt. Wir haben untenstehend eine Liste mit Angeboten zusammengestellt, die meist speziell auf internationale Gastwissenschaftler_innen zugeschnitten sind.

 

Bitte beachten Sie:

  • Viele Versicherungsunternehmen bieten eine Reihe unterschiedlicher Tarife an. Achten Sie beim Abschluss darauf, dass Sie den passenden Tarif für Ihren Aufenthalt ausgewählt haben.
  • Die Tarife unterscheiden sich häufig auch darin, ob eine (günstigere) Mitversicherung von Familienmitgliedern möglich ist.
  • Viele Tarife nennen eine maximale Versicherungsdauer oder sind zum Teil nicht verlängerbar. Prüfen Sie daher immer, ob der ausgewählte Tarif mit Ihren Plänen übereinstimmt.
  • Viele Tarife können auch nur vor (!) der Einreise oder in den ersten Wochen nach Einreise abgeschlossen werden.

 

Möglichkeiten einer privaten Reisekrankenversicherung im Überblick

Reisekrankenversicherungen

 

Bitte achten Sie auf folgende Punkte:

  • Sind Vorerkrankungen, die bereits im Heimatland bestehen, ausgeschlossen?
  • Sind Schwangerschaftsvorsorge und Entbindungen abgedeckt und ab welcher Wartezeit?
  • Gibt es Einschränkungen bei: Zahnersatz, einschließlich Kronen und Kieferorthopädie, Hilfsmittel, Brillen oder Kontaktlinsen, physiotherapie, psychiatrische Behandlungen, Vorsorgeuntersuchungen

 

Substitutive private Krankenvollversicherungen

Es gibt mehrere Anbieter substitutiver privater Krankenvollversicherungen, die sich als gesetzlich ausreichend qualifizieren, wenige allerdings sind den speziellen Bedürfnissen von Gastwissenschaftler_innen angepasst.

 

Eine Übersicht finden Sie bei EURAXESS Germany.

Von Flughafen Berlin BER nehmen Sie den Zug (IC, RE, RB oder FEX) bis zum Bahnhof Ostkreuz. Hier steigen Sie um in die S-Bahn (S3, S5 oder S7) bis zur Haltestelle Bellevue. Von hier aus sind es noch ca. 10 Gehminuten entlang des Spreeufers bis zur IPU. 

 

Vom Berliner Hauptbahnhof nehmen Sie die S-Bahn (S3, S5, S7 oder S9) und fahren bis zur nächsten Haltestelle Bellevue. Dann sind es noch ca. 10 Minuten zu Fuß bis zur IPU. 

Erklärvideos: Ein Visum beantragen und die ersten 100 Tage in Deutschland

Erste Schritte nach der Ankunft

In Ihren ersten Wochen in Berlin gibt es einige Dinge zu tun. Falls Sie länger bleiben, müssen Sie sich zum Beispiel beim Bürgeramt anmelden oder eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Sicherlich werden Sie auch für Ihre Arbeit und Freizeit einige Dinge benötigen: ein Bankkonto, eine SIM-Karte, einen Bibliotheksausweis und mehr.

 

Innerhalb von 14 Tagen nach Einzug in eine Wohnung müssen Sie sich bei einem der 40 Berliner Bürgerämtern anmelden. Hierfür können Sie online oder telefonisch (115 Bürgertelefon) einen Termin vereinbaren. Termine sind in der Regel schwer zu bekommen und oft bereits für einen Monat im Voraus vergeben. Die Anmeldung beim Bürgeramt ist kostenlos.

 

*** Tipp: Nutzen Sie unter Umständen die Funktion „Termin berlinweit suchen“, um gegebenenfalls einen früheren Termin zu erhalten. Gerne helfen wir Ihnen bei der Terminvereinbarung.

 

Folgende Unterlagen sind notwendig für Ihre Anmeldung: 

  • ein Personalausweis oder Reisepass bzw. Nationalpass oder Passersatzpapiere für ausländische Staatsangehörige                                                                                                          
  • ausgefülltes Anmeldeformular
  • eine Einzugsbestätigung des Wohnungsgebers 
  • Kinderausweise oder Geburtsurkunden von mit einziehenden Kindern und ggf. Heiratsurkunden 

 

Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte bewahren Sie diese gut auf, denn Sie werden Sie unter anderem für die Beantragung Ihrer Aufenthaltserlaubnis oder Bankkontoeröffnung benötigen.  

 

Hinweise zur Anmeldung einer Wohnung in Berlin

Hier können Sie einen Termin vereinbaren.

Das Visum berechtigt nur zur Einreise und zu kurzfristigen Aufenthalten in Deutschland. Bei Aufenthalten, die 90 Tage übersteigen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis. Eine Ausnahme gilt für Staatsangehörige von EU/EWR-Staaten: Sie benötigen keine Aufenthaltserlaubnis, sondern melden ihren Wohnsitz einfach beim Bürgeramt in Berlin an.
 

Aufenthaltstitel zum Zweck der Forschung (§18d AufenthG)

Eine Aufenthaltserlaubnis nach § 18d AufenthG wird für die Beschäftigung in Wissenschaft und Forschung angewendet.

Diese kann Wissenschaftler_innen erteilt werden, die an der IPU Berlin einen Arbeitsvertrag haben (werden) oder für die eine wirksame Aufnahmevereinbarung zur Durchführung eines Forschungsvorhabens mit einer anerkannten Forschungseinrichtung abgeschlossen wurde.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zur Beantragung eines Aufenthaltstitels zum Zweck der Forschung.

 

In diesen Fällen können Sie KEINE Aufenthaltserlaubnis beantragen:

  • Personen, die mit einem Schengen-Visum (C-Visum) eingereist sind, können keine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Sie müssen nach 90 Tagen ausreisen und können erst im Heimatland (meist nach einer Wartezeit) ein nationales Visum für die Einreise beantragen.

  • Staatsangehörige, die visafrei nach Deutschland einreisen können, müssen nach 90 Tagen ausreisen und können keine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Einen Überblick zur Visapflicht bzw. -freiheit finden Sie hier : https://www.auswaertiges-amt.de/de/einreiseundaufenthalt/staatenlistevisumpflicht/207820

Wenn Sie einen längeren in Deutschland planen, regelmäßig Gehalt oder ein Stipendium erhalten und Miete bezahlen, benötigen Sie ein Girokonto bei einer Bank.

 

Sie können in jeder Bank- oder Sparkassenfiliale ein Girokonto eröffnen, wenn Sie länger als sechs Monate in Deutschland bleiben. Die einzelnen Banken haben hierfür unterschiedliche Konditionen. Für die Eröffnung eines Kontos benötigen Sie:

  • Ihren Pass oder Personalausweis
  • die Meldebescheinigung des Bürgeramts

 

Einige Banken können zusätzlich die Aufenthaltserlaubnis der Ausländerbehörde zur Vorlage einfordern.

 

Banken in der Nähe der IPU Berlin:

  • Berliner Sparkasse, Turmstraße 29, 10551 Berlin
  • Targobank, Turmstraße 65, 10551 Berlin
  • Postbank Finanzcenter 51, Lübecker Str. 1-2, 10559 Berlin
  • Commerzbank, Turmstr. 32, 10551 Berlin

 

Eine weitere Option ist, ein Online-Konto bei einer Direktbank zu eröffnen. Hier zwei Empfehlungen: 

Die Steueridentifikationsnummer bekommt jede Person, die in Deutschland lebt. Sie wird vom deutschen Finanzamt verwendet, um erwerbstätige Einwohner zu identifizieren. Zu Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses, müssen Sie Ihre Steuer-ID angeben, damit Ihr Arbeitgeber Ihre Lohnsteuer berechnen kann. In der Regel erhalten Sie Ihre Steuer-Identifikationsnummer nach erfolgter Anmeldung in einem der Berliner Bürgerämter. Sollten Sie diese nicht erhalten, können Sie sie auch online beantragen. Gehen Sie dazu auf folgenden Link, klicken Sie anschließend auf "Privatpersonen" und dann "Steuerliche Identifikationsnummer". Unter "Wie komme ich an meine IdNo" können Sie eine neue Steueridentifikationsnummer bestellen. Die Steueridentifikationsnummer wird Ihnen dann per Post zugeschickt. 

 

In Deutschland gibt es eine obligatorische, monatliche Abgabe zur Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Aus diesen Geldern werden unter anderem 22 Fernseh-, 67 Radiosender und eine Vielzahl von Online-Plattformen mit insgesamt mehr als 25.000 festen Mitarbeitern finanziert.  Pro Wohneinheit sind unabhängig von der Anzahl der Bewohner_innen monatlich 17,50 € zu entrichten. Menschen mit Behinderungen und Empfänger_innen von Sozialleistungen können eine Reduzierung bzw. eine Befreiung beantragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Während des Aufenthaltes

Die Stadt Berlin bietet viele Möglichkeiten, um an Veranstaltungen teilzunehmen, Kultur zu erleben, Sport zu treiben, etc. Wir informieren über Dinge, die im Laufe Ihres Aufenthaltes eine Rolle spielen werden: Freizeitangebote, Deutschkurse, Veranstaltungen und vieles mehr. Bei einem längeren Aufenthalt gibt es zudem immer wieder organisatorische Dinge zu erledigen.

Das Erlernen der Landessprache ist ein wichtiger Bestandteil der sozialen Integration. In vielen Fällen wird es für internationale Forschende an der IPU von Bedeutung sein, zumindest ein Grundniveau (B1) der deutschen Sprache zu beherrschen. Wenn Sie planen, in Deutschland zu bleiben, ist ein hohes Niveau an Deutschkenntnissen eine Notwendigkeit (Niveau C1 und höher). Es gibt mehrere Möglichkeiten, in Berlin Deutsch zu lernen.

 

Sprachzentren der staatlichen Universitäten

Die erste Möglichkeit ist, sich für einen Kurs im Sprachzentrum einer der öffentlichen Universitäten anzumelden. Dort werden Deutschkurse (und andere Fremdsprachkurse) aller Niveaustufen zu günstigen Preisen auch für Mitarbeiter_innen anderer Universitäten angeboten. Bitte informieren Sie sich auf den folgenden Websites über das Kursangebot, die Preise und die Anmeldung:

 

Deutsch lernen an den Berliner Volkshochschulen

Die Volkshochschule (VHS) ist eine halböffentliche Bildungseinrichtung, die neben vielen anderen Kursen auch Deutschkurse aller Niveaustufen anbietet. Die Preise der Kurse sind günstig und die Einrichtungen der VHS sind über ganz Berlin verteilt, sodass Sie auch die Möglichkeit haben, einen Kurs in der Nähe Ihres Wohnortes zu wählen. Bitte informieren Sie sich über das Angebot an Deutschkursen auf der Website der VHS.

 

Private Sprachschulen

Es gibt zahlreiche private Sprachschulen, die sich über das gesamte Stadtgebiet verteilen. Finden Sie hier die Websites der bekanntesten:

Falls Sie Ihren Forschungsaufenthalt im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses mit Arbeitsvertrag in Berlin verbringen und länger als ein halbes Jahr bleiben, werden Sie grundsätzlich in Deutschland nach Ihrem insgesamt weltweit erwirtschafteten Einkommen und Vermögen besteuert. Die Einkommensteuer wird unmittelbar von Ihrem Gehalt abgezogen und vom Arbeitgeber, also von der IPU Berlin, direkt an den Staat abgeführt. Die Höhe der Steuer hängt von Einkommen, Familienstand und Steuerklasse ab. Jeder gemeldeten Person wird eine sogenannte Identifikationsnummer zugewiesen, die ein Leben lang ihre Gültigkeit behält (Steuer-ID). Diese Nummer erhalten Sie in der Regel ein bis zwei Wochen nach der Anmeldung beim einem der Berliner Bürgerämter per Post.

 

Doppelbesteuerungsabkommen

Um zu verhindern, dass Ausländer/innen gleichzeitig in Deutschland und in ihrem Heimatland besteuert werden, gibt es mit vielen Ländern sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen. Darin wird geregelt, in welchem Land Steuern gezahlt werden müssen. Wenn Sie kürzer als ein halbes Jahr (183 Tage) in Deutschland bleiben, wenn Sie bei einem ausländischen Arbeitgeber tätig sind und wenn für diesen Fall das Doppelbesteuerungsabkommen das Besteuerungsrecht dem Heimatland zuweist, wird das Gehalt im Heimatland besteuert. Mit einigen Ländern gibt es die Vereinbarung, dass Hochschullehrende und Forschende, die für höchstens zwei Jahre nach Deutschland kommen, um hier in einer öffentlichen Forschungseinrichtung zu forschen, ihre Steuern im Heimatland zahlen können. Im Einzelnen kann dies den Regelungen zum Doppelbesteuerungsabkommen, die es für EUMitgliedstaaten und auch einige andere Staaten gibt, entnommen werden.

Doppelbesteuerungsabkommen

 

Steuererklärung

Am Ende eines Kalenderjahres haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Lohnsteuerausgleich beim Finanzamt Ihres Wohnortes zu stellen. Mit diesem können Sie unter Umständen einen Teil der gezahlten Steuern zurückerstattet bekommen. Die dafür benötigten Unterlagen erhalten Sie bei den Berliner Finanzämtern oder online beim Bundesministerium der Finanzen. Alternativ können Sie Ihre Steuererklärung auch auf elektronischem Weg als ELSTER (Elektronische Lohnsteuererklärung) übermitteln. Sollten Sie bereits in Ihr Heimat- oder in ein anderes Aufenthaltsland gezogen sein, können Sie auch von dort die Lohnsteuererklärung einreichen. Diese sollte bis 31. Mai des folgenden Jahres beim örtlichen Finanzamt abgegeben werden, spätestens aber bis zum 31. Dezember.

Wenn das Finanzamt die Steuererklärung bearbeitet hat, bekommen Sie einen Steuerbescheid, in dem steht, ob und in welcher Höhe Ihnen Steuern rückerstattet werden. In vielen Fällen bewährt es sich, für die Erstellung einer Steuererklärung kostenpflichtig die Unterstützung eines Steuerberaters hinzuzuziehen.

Weitere Hinweise erhalten Sie im Welcome Center.

Formularkatalog des Bundesministeriums der Finanzen

ELSTER - Die Elektronische Lohnsteuererklärung

 

Kirchensteuer

Eine Besonderheit in Deutschland ist die staatlich eingezogene Kirchensteuer. Religionsgemeinschaften haben unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, Kirchensteuern durch das Finanzamt einziehen zu lassen. Für die großen Kirchen wird die Kirchensteuer (ca. 9% der Einkommenssteuer) vom Staat zusammen mit der Lohnsteuer eingezogen und automatisch von Ihrem monatlichen Gehalt abgeführt. Daher müssen Sie bei der Anmeldung im Bürgeramt Ihre Religionszugehörigkeit angeben. Wenn Sie der römisch-katholischen Kirche, lutherischen oder reformierten evangelischen Kirche, der Jüdischen Gemeinde oder bestimmten evangelischen Freikirchen angehören, müssen Sie in Deutschland Kirchensteuer zahlen. Dies ist nicht der Fall, wenn Sie zum Beispiel der anglikanischen oder orthodoxen Kirche angehören. In Zweifelsfällen können Sie sich beim Bürgeramt der Stadt Berlin beraten lassen.

 

Steuerberatungsbüros

In Deutschland ist die Inanspruchnahme von Dienstleistungen eines Steuerberatungsbüros durchaus üblich. Viele Menschen lassen ihre Steuererklärung von einem Steuerberatungsbüro anfertigen. Bitte beachten Sie, dass die Dienstleistungen von Steuerberatungsbüros kostenpflichtig sind.

Steuerberater-Suchservice

Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung wird oft als notwendig erachtet, wenn man sich für längere Zeit in Deutschland aufhält. Durch Abschluss dieser Versicherung sind Sie finanziell abgesichert, wenn Sie z.B. versehentlich einen Unfall verursachen und fremdes Eigentum beschädigen. Unter Umständen ist eine ähnliche Versicherung aus dem Heimatland auch in Deutschland gültig. Es ist ratsam, sich vor der Einreise nach Deutschland darüber zu erkundigen.

 

Hausratsversicherung

Zudem ist auch eine Hausratsversicherung empfehlenswert. Diese Versicherung erstattet z. B. bei Brand- oder Wasserschäden, Diebstahl u.ä. in der Wohnung einen Teil des Schadens. In einzelnen Fällen kann es sogar verpflichtend sein, eine Hausratversicherung zu besitzen, wenn man ein Zimmer oder eine Wohnung mietet.

Notrufnummern

Die zwei wichtigsten Notrufnummern in Deutschland sind:

Polizei: 110

Feuerwehr und Notrettung: 112

Beide Nummern können Sie kostenfrei von Handy oder Festnetz anrufen. Selbst, wenn das Handy gesperrt sein sollte, können Sie diese Nummern wählen. Die Mitarbeiterinnen der Notrufzentrale sprechen in der Regel Deutsch und Englisch.

 

Andere wichtige Hilfe-Hotlines in Deutschland

  • Suizid Notruf: 0800 111 01 11
  • Anonyme Alkoholiker: 030 19 295
  • Elterntelefon: 0800 111 05 50
  • AIDS Hotline: 0180 331 94 11

 

Medizinische Notfälle
Sollten Sie sich in einem medizinischen Notfall befinden, bei dem kein Rettungswagen gerufen werden muss, Sie aber dennoch dringend ärztliche Hilfe benötigen, können Sie die Notaufnahme selbständig aufsuchen.

Der Ablauf ist in der Regel wie folgt: Sie müssen sich nicht anmelden, sondern können ohne Voranmeldung einfach in die Notaufnahme kommen. Schildern Sie kurz Ihr Gesundheitsproblem und übergeben Sie dem Empfangsmitarbeiter Ihre Krankenversicherungskarte. Es kann mehrere Stunden dauern, bis Sie einen Arzt sehen; stellen Sie sich darauf ein, dass Sie warten müssen. Ein Arzt wird Sie schließlich behandeln. Entweder werden Sie danach wieder nach Hause geschickt, oder der Arzt entscheidet, Sie zur weiteren Behandlung im Krankenhaus aufzunehmen.

 

Einige der vielen Krankenhäuser in Berlin:

 

Psychische Notfälle
Der Berliner Krisendienst bietet schnelle und professionelle Hilfe unter anderem bei psychosozialen Krisen und akuten psychischen und psychiatrischen Notfällen. Die Beratung ist kostenlos und an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr erreichbar. Hilfsbedürftigen Menschen kann persönlich, telefonisch und in Extremsituationen auch vor Ort an neun Berliner Standorten ohne Termin geholfen werden. Die Beratung kann auf Wunsch auch anonym erfolgen. Weitere Informationen und Kontaktdaten des Krisendienstes finden Sie hier.

 

Hausärzt_innen

Wenn Sie sich krank fühlen, können Sie einen Termin beim Hausarzt vereinbaren. Der Hausarzt ist für alle nicht dringenden Krankheiten und Verletzungen zuständig. Sie können Hausärzte in Ihrer Nähe finden, indem Sie im Internet nach "Hausarzt in der Nähe" suchen. Sie können entweder anrufen oder Ihren Termin online buchen. In den letzten Jahren sind Online-Dienste für die Buchung von Terminen bei allen möglichen Ärzten verfügbar geworden. Zwei Alternativen sind im Folgenden aufgeführt:

Vorgehen: Finden Sie einen Hausarzt in Berlin (z.B. über die Online-Suche) und vereinbaren Sie telefonisch oder online einen Termin (in der Regel erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit einen Termin). Bringen Sie Ihre Krankenversicherungskarte zum Termin mit. In der Regel werden Sie gebeten, einige Formulare zu Ihrem Gesundheitszustand auszufüllen und werden anschließend in einen Nebenraum verwiesen, wo Sie warten können. Manchmal kann die Wartezeit recht lang sein. Wenn Sie an der Reihe sind, wird Ihr Name aufgerufen und Sie werden gebeten, ins Behandlungszimmer zu gehen, in dem Sie den Arzt/ die Ärtzin treffen. Falls notwendig erhalten Sie vom Arzt ein Rezept. Um die Ihnen verschriebenen Medikamente abzuholen, gehen Sie bitte in eine Apotheke und geben das Rezept dort ab.

Ihr Hausarzt oder ihre Hausärtzin kann Sie auch an eine_n Spezialist_in überweisen, die/der Ihre Behandlung fortsetzt. Ist dies der Fall, erhalten Sie eine Überweisung. Sie müssen nun einen Termin bei dem/der spezialisierten Arzt/Ärztin vereinbaren.

Sollten Sie sich so krank fühlen, dass Sie z. B. nicht arbeiten oder an einer Untersuchung teilnehmen können, bitten Sieden Arzt/ die Ärztin ihnen eine Krankschreibung auszustellen.

 

Spezialisierte Ärzt_innen
Sie können auch direkt zu einem spezialisierten Arzt gehen, ohne die zuvor erwähnte Überweisung von einem/r Allgemeinmediziner/in. Es gibt verschiedene Spezialisierungen, wie z. B. Hals-Nasen-Ohren; Urologie; Gynäkologie; Zahnmedizin; Hautärzt_innen usw.
Um einen Termin zu vereinbaren, suchen Sie online nach einem Facharzt und rufen Sie entweder an oder buchen Sie den Termin online. Der allgemeine Ablauf in den Facharztpraxen ist derselbe wie bei den Hausärzt_innen.

Kindergeld

Für bei Ihnen in Deutschland lebende Kinder erhalten Sie unter bestimmten Voraussetzungen finanzielle Unterstützung in Form von Kindergeld. Anspruch auf Kindergeld haben deutsche Staatsangehörige und Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union mit Wohnsitz in Deutschland. Bei anderen Ausländern und Ausländerinnen kommt es darauf an, ob sie dauerhaft in Deutschland leben und arbeiten. Kindergeld erhalten Eltern für leibliche als auch für adoptierte Kinder sowie für Pflege- und Stiefkinder. Das Kindergeld wird auf schriftlichen Antrag von den Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. Für das erste und zweite Kind werden aktuell jeweils 219 Euro pro Monat gezahlt. Für das dritte Kind beträgt das monatliche Kindergeld 225 Euro, für das vierte und jedes weitere Kind 250 Euro. Die Dauer der Zahlung hängt vom Alter bzw. dem Ausbildungsstatus der Kinder ab. Ohne Einschränkung wird das Kindergeld bis zum 18. Lebensjahr des Kindes gezahlt, danach kann es unter bestimmten Voraussetzungen weiterbezogen werden. Bei arbeitslosen Kindern wird es bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres und bei Kindern in Ausbildung bis zum vollendeten 25. Lebensjahr gezahlt.

Alle notwenigen Formulare zum Antrag auf Kindergeld finden Sie hier.

 

Kinderbetreuung und Kitas

Berlin hat ein umfangreiches Angebot an Betreuungseinrichtungen, die für Familien kostenlos sind. Es gibt internationale und mehrsprachige Kitas, Einrichtungen mit besonderem pädagogischen Schwerpunkt und alternativen Bildungskonzepten. Ob Kindertagesstätte, Kindertagespflege oder Kinderladen – Eltern können selbst entscheiden, was für sie das passendste ist. Allerdings werden in Berlin auch viele Kinder geboren. Die Betreuungsplätze sind daher sehr beliebt und oft hart umkämpft. Das Familienportal auf berlin.de gibt Auskünfte darüber, wie man einen Betreuungsgutschein beantragt, einen Kitaplatz findet und welche anderen Betreuungsangebote für Sie und Ihre Kinder zur Verfügung stehen. Hier finden Sie alle notwendigen Infos und Downloads.

Alle wichtigen Informationen zur Anmeldung für die Kindertagesbetreuung finden Sie in dieser Broschüre. (auch in engl. Sprache verfügbar)

 

Schulanmeldung

Broschüre

Ratgeber Schule auf berlin.de

 

Im Falle eines Umzuges ist genauso vorzugehen, wie bei einer Anmeldung. Sie sind verpflichtet, den Wohnortwechsel innerhalb von 14 Tagen beim Bürgeramt anzugeben.

In Berlin gibt es zahlreiche Firmen, die Ihnen bei einem Umzug helfen können. Hier finden Sie eine Auflistung der beliebstesten.

Vor der Rückreise

Auch für die Vorbereitung Ihrer Abreise empfehlen wir Ihnen, ausreichend Zeit einzuplanen. Manchmal kann die Kündigung von Telefonverträgen, Bankkonten usw. mehr Zeit in Anspruch nehmen, als man denkt.

Sollten Sie Berlin verlassen, um in einer anderen Stadt oder einem anderen Land zu leben, so müssen Sie sich bei den hiesigen Behörden abmelden. Dies ist ein einfacher bürokratischer Vorgang, der hier genau erklärt wird.