Internationales

Forschende und Lehrende

Auslandsaufenthalt mit Erasmus+

 

Bereich für Forschende und Lehrende der IPU Berlin (Outgoings)
Bereich für Forschende und Lehrende aus dem Ausland (Incomings)

 

Dem akademischen Personal der IPU Berlin und ihrer Partnerhochschulen kommt eine wichtige Rolle im Kontext der Internationalisierung von Forschung und Lehre zu.

Erasmus+ fördert Gastdozenturen a) an europäischen Partnerhochschulen, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen und b) in Serbien und in Bosnien-Herzegowina (Sonderprogramm). Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können.

Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen.

Lehraufenthalte innerhalb Europas dauern zwischen zwei und fünf Tagen (jeweils ohne Reisezeiten); das Unterrichtspensum liegt bei mindestens acht Stunden je Aufenthalt bzw. je angefangene Woche. Für das Sonderprogramm Serbien und Bosnien-Herzegowina gilt eine Mindestaufenthaltsdauer von 5 Tagen (jeweils ohne Reisezeiten), das Unterrichtspensum liegt bei mindestens 8 Stunden.

Folgender Personenkreis kann gefördert werden

  • Professor_innen und Dozent_innen mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozent_innen ohne Dotierung
  • Lehrbeauftrage mit Werkverträgen
  • Emeritierte Professor_innen und pensionierte Lehrende
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter

Vorteile eines Erasmus+-Aufenthaltes

  • Aufenthalt auf der Basis eines abgestimmten Programms
  • Fachlicher Austausch und neue Perspektiven
  • Stärkung der eigenen Kompetenzen
  • Ausbau und Vertiefung von Netzwerken

Die Erasmus+ Förderung umfasst

  • Erstattung von Fahrtkosten
  • Erstattung von Aufenthaltskosten
  • Sonderzuschüsse für Geförderte mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Geförderte mit Behinderung

Interessierte aus Forschung und Lehre wenden sich bitte für eine persönliche Beratung an das International Office.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auch auf der Website des Deutschen Akademischen Auslands Dienstes (DAAD).