Psychotherapeutische Hochschulambulanz – Koordination
Nadine Kaiser, M.Sc.
Kristabel Riemann, M.A.
IPU Berlin
Alt-Moabit 90C, 1. OG
10559 Berlin
Tel.: 030 300 117-800
sekretariat(at)ha.ipu-berlin.de

Anmeldungen und Terminabsprachen
Telefonische Sprechzeiten sind Montag bis Mittwoch von 9:30 bis 12:30 Uhr und Donnerstag von 9:30 bis 11:30 Uhr. Terminabsprachen sind verbindlich. Zum Erstgespräch ist die Versicherten‐Karte mitzubringen.

Kosten der Behandlung
Die Ambulanz ist gemäß §117 SGB V ermächtigt, die erbrachten Leistungen mit den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Auch Privatversicherte können die Rechnungen bei ihren Kassen einreichen. Interessenten an den Studien der Hochschulambulanz wenden sich bitte an die angegebenen Telefonnummern bzw. Mailadressen der Studienmitarbeiterinnen.

Anfahrtsbeschreibung
Die IPU liegt in Berlin, an der Grenze der Ortsteile Tiergarten und Moabit, in unmittelbarer Nähe der Spree.

Öffentliche Verkehrsmittel
S-Bahnhof Bellevue (1 km Fußweg)
U-Bahnhof Turmstraße (U9)
Bushaltestellen in unmittelbarer Nähe.

Das Parken ist im Gäste-Parkhaus P3 möglich (15 Minuten kostenlos). Google Maps.

Wir trauern um Dr. med. Wolfram Keller

Mit Dr. med. Wolfram Keller hat die psychotherapeutische Hochschulambulanz im Mai 2019 einen besonderen Mitarbeiter verloren. Seine klinische und institutionelle Erfahrung, die er ebenso großzügig mit uns teilte wie seine wissenschaftliche Intelligenz, waren ein außergewöhnliches Geschenk für uns. Besonders aber bleibt uns Dr. Keller in der Wirkung seiner Persönlichkeit präsent. Die tiefe Dankbarkeit für sein Wirken hält unserer Traurigkeit, welche dieser Abschied in uns auslöst, tröstend die Hand.

Psychotherapeutische Hochschulambulanz

Die International Psychoanalytic University (IPU) ist eine staatlich anerkannte Privatuniversität mit eigener Hochschulambulanz, in der ausschließlich approbierte ärztliche und psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit abgeschlossener Berufsausbildung behandeln.

Die IPU Hochschulambulanz nahm nach Gründung durch Prof. Dr. Heinrich Deserno 2011 die klinische Arbeit auf. Seit Prof. Desernos Emeritierung im Jahr 2015 wird die Hochschulambulanz von Prof. Dr. Lutz Wittmann geleitet.

Im Zentrum unserer Arbeit steht der Mensch mit den spezifischen Gründen, die ihn zu uns führen, und mit seiner einzigartigen Lebensgeschichte. Unsere klinische Arbeit ist dabei in den Rahmen der universitären Forschung und Lehre eingebettet. Das bedeutet, dass wir uns kontinuierlich für die Verbesserung von Behandlungsmöglichkeiten psychischer Störungen und für die akademische Ausbildung der nächsten Generation von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten einsetzen. Nähere Informationen zu unserem Behandlungsangebot können Sie dieser Webseite entnehmen oder im Rahmen eines Erstgesprächs erfahren.

Die Ambulanz ist gemäß §117 SGB V ermächtigt, die erbrachten Leistungen mit den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Auch privat Krankenversicherte können die Rechnungen bei ihren Kassen einreichen.

Leistungsangebot

Angebote der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz

Unser Therapieangebot erstreckt sich über alle drei anerkannten Richtlinienverfahren (analytische Psychotherapie, tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie sowie Verhaltenstherapie) und schließt sämtliche Altersgruppen und Störungsbilder ein. Wir bieten sowohl Eltern-Säuglings-Kleinkind-Psychotherapie (EKSP – analytisches Verfahren) als auch die Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen an. Zudem gehören Gruppentherapien zu unserem Angebot. Die Gespräche können auch in der englischen Sprache durchgeführt werden.

Zu unserem Leistungsspektrum gehören

  • Differenzierte Diagnostik durch Erst- und Anamnesegespräche sowie psychologische Testverfahren
  • Indikationsstellung zu wissenschaftlich begründeten Therapieformen und Beratung über Behandlungsmethoden
  • Unterschiedliche Therapieformen gemäß den Psychotherapierichtlinien (analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie sowie Verhaltenstherapie) im Rahmen der Forschung
  • Sprechstunden, Akutbehandlungen, Kriseninterventionen, Kurz- und Langzeittherapie, sowie Einzel- und Gruppentherapie

Wissenschaftliche Begleitung von Psychotherapien

Aktuelle Informationen zu den Angeboten und Forschungsprojekten der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der IPU Berlin finden Sie unter: www.ipu-berlin.de/ambulanz

Praktikum

Praktikum in der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz

Die Hochschulambulanz der International Psychoanalytic University Berlin bietet Studierenden der Psychologie die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums einen Einblick in ihre verschiedenen Tätigkeitsfelder zu bekommen. Praktikumsinhalte sind die Mitarbeit an administrativ-organisatorischen Abläufen, die Begleitung von TherapeutInnen bei der klinischen Arbeit (beispielsweise die Teilnahme an Erstgesprächen), die Teilnahme an Fallbesprechungen sowie die Unterstützung von Forschungsprojekten und spezifischen Arbeitsgruppen.

Umfang und Zeiträume des Praktikums werden individuell vereinbart. Grundsätzlich kann das Praktikum in der Hochschulambulanz nur in Teilzeit über ein ganzes Semester abgeleistet werden. Je nach abzuleistendem Umfang bedeutet dies ca. 10-15h an ca. zwei Tagen pro Woche. Eine schriftliche Bewerbung sollte ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf mit Hinweisen auf spezifische Vorerfahrungen/Kenntnisse und soziale Kompetenzen der BewerberInnen enthalten.

Interessierte Studierende richten Ihre schriftliche Bewerbung an:
Psychotherapeutische Hochschulambulanz IPU
Ambulanzleitung
Alt-Moabit 90C, 1. OG
D-10559 Berlin
Tel.: 030 300 117-800
E-Mail: sekretariat(at)ha.ipu-berlin.de

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Team der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz

Ambulanzleitung und Bereichsleitungen

Prof. Dr. Christiane Ludwig-Körner
Leiterin Hochschulambulanz
Leiterin Eltern-Säuglings-Kleinkind-Psychotherapie

Prof. Dr. Gunther Meinlschmidt
Stv. Leiter Hochschulambulanz

Prof. Dr. Annette Streeck-Fischer
Stv. ärztliche Leiterin Hochschulambulanz
Leiterin Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie

Prof. Dr. Lutz Wittmann
Leiter Erwachsenenpsychotherapie

Koordination

Nadine Kaiser, M.Sc.
Kristabell Riemann, M.A.

Therapeutinnen und Therapeuten

  • Dipl.-Psych. Sabrina Bergner
  • Dipl.-Psych. Frauke Bruysten
  • Dipl.-Soz.-Päd. Carmen Eger
  • Dipl.-Psych. Katherina Flaig
  • Dipl.-Soz.-Arb./Soz.-Päd. Evelyn Frixel-Grenzstein
  • Dipl.-Psych. Daniel Führer
  • Dipl.-Psych. Katharina Heldt-Erche
  • Dipl.-Psych. Timo John
  • Dipl.-Psych. Katrin Jura
  • Dr. med. Ute Krautstrunk
  • Dipl.-Psych. Esther Maria Mies
  • Dipl.-Psych. Sascha Oerter
  • Dipl.-Psych. Anna Paulitschek
  • Dr. med. Jobst Pohlmann
  • Dipl.-Päd. Wiebke Reich
  • Dipl.-Psych. Elena Sandau
  • Dr. med. Annegret Scheid
  • Dipl.-Psych. Anne-Kathrin Skiba
  • Dipl.-Psych. Anna Thüngen
  • Dipl.-Psych. Maja von Strempel
  • Dipl.-Psych. Lutz Wittmann

Forschungswerkstatt

Jährliche Veranstaltung der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz

Die Psychotherapeutische Hochschulambulanz der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin veranstaltet jährlich eine Forschungswerkstatt zu einem spezifischen Thema ihrer Arbeit mit Patientinnen und Patienten.

7. Forschungswerkstatt der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz am 9. und 10. November 2018

Die dunkle Seite des Mondes – Zur psychotherapeutischen Nebenwirkungsdebatte
Der hippokratische Eid scheint einfach verständlich zu sein: Tue Gutes, heile und füge keinen Schaden zu. Das ist das Ziel aller (Be-)Handlung am Patienten. Tatsächlich hat jedoch alles, was im Sinne dieses Ideals wirken soll, Nebenwirkungen, auch die Psychotherapie.

Was aber kann in der Psychotherapie unter Nebenwirkungen verstanden werden? Sind sie unvermeidlich, wann sind sie schädlich und wann notwendig für interpersonelle und intrapsychische Veränderungen, für den Heilungsprozess? Welche Nebenwirkungen sind häufig, welche selten? Gibt es schulenspezifische Unterschiede?

In unserer Forschungswerkstatt werden wir uns den genannten Fragen aus verschiedenen Perspektiven nähern, damit die Belastungen des Therapieprozesses zukünftig realistischer eingeschätzt werden können und ein angemessener Umgang mit unserer rechtlichen (BGB §630e) wie ethischen Verantwortung entwickelt werden kann.

„Die dunkle Seite des Mondes – Zur psychotherapeutischen Nebenwirkungsdebatte“ (2018)

Seit der Eröffnung der Ambulanz 2012 fanden folgende öffentliche und von der Berliner Psychotherapeutenkammer zertifizierte Weiterbildungsveranstaltungen statt:

  • „Trauma“ (2017)
  • „Angst, Panik und Persönlichkeit. Werkstattbeiträge aus der APS-Studie“ (2016)
  • „Psychotherapie im dritten Lebensalter“ (2015)
  • „Qualitative Sozialforschung und Psychoanalyse“ (2014)
  • „Spuren des Unbewussten. Beobachtungen und Rekonstruktionen eines Erstgesprächs“ (2013)
  • „Diagnostik der Struktur“ (2012)

Analytische Gruppentherapie

Angebot zur Gruppentherapie für interessierte Patienten

Die psychotherapeutische Hochschulambulanz bietet ab Oktober 2017 eine analytische Gruppentherapie an.

Über die Methode
Gruppenanalyse ist eine von der Psychoanalyse hergeleitete angewandte Form der Psychotherapie, die von den Kassen anerkannt ist. In der Gruppenanalyse geht es um Erfahrungen in und mit der Gruppe, beispielsweise um die Fragen „Wie wirke ich auf andere?“ oder „Wie wirken andere auf mich?“. Gefühle, die eigene Geschichte und unbewusste Vorgänge spielen dabei eine zentrale Rolle. In der Regel gehen Gruppen im ambulanten Bereich über einen längeren Zeitraum, ca. 1 bis 3 Jahre, in dem Umbau-/ Veränderungsvorgänge stattfinden können.

Über den Gruppenanalytiker (Therapeuten)
Herr Dr. Pohlmann ist Psychoanalytiker (DPG/IPV), Gruppenlehranalytiker und Mitglied in der Fachgesellschaft „D3G“ (Deutsche Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppentherapie). Dr. Pohlmann arbeitet seit über 30 Jahren therapeutisch mit analytischen Gruppen in verschiedenen Anwendungsformen.

Informationen für interessierte Patienten
Die Gruppentherapie findet mittwochs von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt.
Die Gruppe (3  bis 9 PatientInnen) ist gemischt nach Geschlecht, Alter und Krankheitsbildern.

Interessierte Patienten können sich im Sekretariat der Hochschulambulanz melden, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

E-Mail: sekretariat(at)ha.ipu-berlin.de