MA Psychologie

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Masterstudiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie

Das Masterstudium Psychologie mit einer staatlichen Approbationsprüfung abschließen, die bei Bestehen zur Behandlung von Patient_innen im Rahmen der an das Studium anschließenden Weiterbildung berechtigt: Das ist eine der Änderungen, die am 1. Oktober 2020 mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform der Psychotherapieausbildung gelten wird. Eine Approbationsordnung liegt dazu zwar bislang nur im Entwurf vor, doch ab dem Wintersemester 2020/2021 – wenn die Ordnung dann verabschiedet sein wird – bieten wir den Master of Arts Psychologie – Klinische Psychologie und Psychotherapie an, der Studierende optimal auf ihre Approbationsprüfung vorbereiten wird. Für eine Übergangszeit von zwölf Jahren (ab 2020) können diejenigen, die eine Psychotherapeut_innen-Ausbildung anstreben, noch nach den alten Richtlinien studieren und ihre psychotherapeutische Ausbildung rechtzeitig abschließen. Daher bieten wir auch weiterhin unseren bestehenden Masterstudiengang Psychologie an.

Hoher Praxisanteil an der IPU Berlin
Durch das Gesetz soll unter anderem der Praxisanteil im Psychologiestudium gestärkt werden. An der IPU Berlin war dieser ohnehin bereits sehr hoch. Zahlreiche Angehörige des wissenschaftlichen Personals der IPU sind aktive psychotherapeutische Praktiker_innen. Dies führt zu einer lebendigen Verknüpfung von Theorie und Praxis, was zuletzt erneut im CHE-Hochschulranking sowie in einer Absolvent_innenbefragung des Instituts für angewandte Statistik (istat) hervorgehoben wurde. Die IPU Berlin steht für beides: hohen Praxisanteil mit wissenschaftlicher Fundierung und Vertiefung auf Universitätsniveau. Studierende finden in dem Masterprogramm also hervorragende Bedingungen, um den Weg hin zum Psychotherapeut_innenberuf zu beschreiten. Ein Studienverlaufsplan sowie die Modulordnung werden auf dieser Seite abgebildet, sobald die rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen des Reformgesetzes offiziell verabschiedet sind.

Übergangszeit lässt Türen für viele Interessierte offen
Es wird nach Inkrafttreten des Gesetzes zum 1. Oktober 2020 einen Übergangszeitraum von zwölf Jahren geben, in dem die Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut_in im Rahmen der vor dem Reformgesetz geltenden Gesetzeslage absolviert werden kann. Diese Regelung bietet auch Absolvent_innen aus benachbarten Disziplinen, wie z.B. Soziologie und Erziehungswissenschaften, noch die Möglichkeit eines Quereinstiegs in das Masterstudium an der IPU Berlin. Wer durch seinen bisherigen Studienverlauf 60 ECTS in relevanten psychologischen Fächern, wie Allgemeine Psychologie, Methoden, Entwicklungs- und Sozialpsychologie, nachweisen kann, qualifiziert sich damit für einen Quereinstieg in den Master of Arts Psychologie an der IPU und kann nach seinem Abschluss die Ausbildung in einem gewünschten psychotherapeutischen Verfahren (z. B. Psychoanalyse/Analytische Psychotherapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie, Systemische Therapie) absolvieren.

Wer kann sich bewerben?
Das Angebot richtet sich vor allem an Bachelorabsolvent_innen der Psychologie, die eine Ausbildung zum/zur Psychotherapeut_in anstreben. Studierende, die bereits ihren Bachelorabschluss an der IPU Berlin erworben haben, werden bei der Vergabe der Studienplätze bevorzugt behandelt.

Weitere Informationen und Kontakt