Psychodynamische Kurzzeittherapie der Zwangsstörung: Eine bi-zentrische randomisiert-kontrollierte Interventionsstudie

Seit 2017 (laufend) / Leitung: Prof. Dr. Falk Leichsenring (Justus-Liebig-Universität Gießen), Prof. Dr. Heinz Weiß (Sigmund-Freud-Institut Frankfurt), Prof. Dr. Christiane Steinert (IPU Berlin)

Gefördert durch die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V. (DGPT) und die Heidehof-Stiftung

Projektbeschreibung

Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie wird die Wirksamkeit manualisierter psychodynamischer Kurzzeittherapie bei Zwangsstörungen untersucht. Die Therapiebedingung wird gegen eine Wartelistenbedingung getestet. Es handelt sich um eine bi-zentrische Studie mit den Studienzentren Gießen/Göttingen (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie) und Frankfurt (Sigmund-Freud-Institut). Es ist geplant, 66 Patientinnen und Patienten mit der primären Diagnose einer Zwangsstörung zu randomisieren. Ausgeschlossen werden u.a. Psychosen, akute substanzbezogene Störungen, hirnorganische Störungen, Cluster A und B Persönlichkeitsstörungen, Patienten mit akuten Selbstverletzungen oder Suizidrisiko sowie laufende andere Psycho- oder Psychopharmakotherapie.

Primäres Outcome-Maß ist die Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y-BOCS). Darüber hinaus werden verschiedene sekundäre Outcome-Maße erhoben (z.B. Depression, Angst, interpersonelle Probleme, Stress-Cortisol). Ferner wird untersucht, wie verschiedene Mediatoren das Therapieergebnis beeinflussen (therapeutische Beziehung, zentrale Konflikte, Bindungsmuster, Mentalisierung). Erhebungen erfolgen vor und nach Therapie sowie 6 und 12 Monate nach Therapieende durch trainierte und verblindete Untersucher. Die Studie ist registriert beim Deutschen Register Klinischer Studien (DRKS-ID: DRKS00011256).

Kooperationspartner:
Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt
Georg-August-Universität Göttingen
Justus-Liebig-Universität Gießen

Bisher aus dem Projekt hervorgegangene Publikationen

  • Leichsenring F, Steinert C (2019). Psychodynamische Therapie der Zwangsstörung: Behandlungsprinzipien. Psychodynamische Psychotherapie, 18: 32-42.
  • Leichsenring F, Steinert C (2017). Short-term psychodynamic therapy of obsessive-compulsive disorder:  a manual-guided approach - treating the "inhibited rebel" (Lang, 2015). Bulletin of the Menninger Clinic, 81: 341-389.
  • Leichsenring F, Steinert C (2016). Psychodynamic therapy of obsessive-compulsive disorder: principles of a manual-guided approach. World Psychiatry, 15: 293-294.         
  • Weiss H (2017). Neuere Überlegungen zur Psychodynamik zwanghafter Mechanismen. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 71: 663-686.
  • Leuzinger-Bohleber M, Kallenbach L, Asseburg L, Lebiger-Vogel J, Rickmeyer C (2017). Psychoanalytische Fokaltherapien für Patienten mit Zwangsstörungen? Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 71:704-732

Kontakt

Prof. Dr. Christiane Steinert
IPU Berlin
Stromstr. 3b
10555 Berlin
Tel.: +49 30 300 117-736
christiane.steinert(at)ipu-berlin.de