Online-Webinar zum berufsbegleitenden MA Interdisziplinäre Psychosentherapie

Für all diejenigen, die nach einer qualifizierten Weiterbildung für ihre professionelle Arbeit mit Menschen mit Psychosen suchen, besteht in Kürze die Gelegenheit, sich über den berufsbegleitenden IPU-Weiterbildungsmaster Interdisziplinäre Psychosentherapie zu informieren. Geleitet wird das Webinar von Studiengangsleiterin Frau Prof. Dr. Dorothea von Haebler. Im Webinar erhalten Sie Informationen über die Studieninhalte, Lehr- und Lernformen sowie einen exemplarischen Studienverlauf. Zudem bekommen Sie dort die Möglichkeit, per Chat Ihre Fragen zum Teilzeitstudiengang zu stellen.

Wann?
Freitag, 27. November 2020
von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Wo?
Online (Link wird separat an alle Angemeldeten versendet)
 

Anmeldeformular

Bitte füllen Sie das Kontaktformular aus, wenn Sie am Webinar teilnehmen möchten. Wir werden Ihnen dann zeitnah einen Link zur Teilnahme an einer Videokonferenz zukommen lassen.

Wir nutzen Zoho Campaigns als Dienstleister für die Versendung unserer Newsletter. Im Rahmen dieser Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten an Zoho Campaigns übermittelt werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Zoho Campaigns.

Bei Menschen mit Psychosen und komplexen psychischen Störungen ist eine systematische Zusammenarbeit verschiedener Professionen und Disziplinen unerlässlich. Die Entwicklung der Versorgungsstrukturen erfordert in zunehmendem Maße Ausbildungsprogramme, die eine effektivere multiprofessionelle Zusammenarbeit ermöglichen und stärken. Der weiterbildende Masterstudiengang ist daher gezielt auf die Entwicklung einer bedürfnisangepassten und sektorenübergreifenden professionellen Arbeit mit Menschen mit Psychosen ausgerichtet. Diese Ansätze können auch auf Menschen mit anderen psychischen Störungen übertragen werden. Der Studiengang wird seit 2013 erfolgreich an der IPU angeboten und in Kooperation mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin, dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und der katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) durchgeführt.

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.