Forschungsprojekte der IPU

Die klinische Praxis und die Forschung

Vermeidungssymptome im Rahmen unterschiedlicher Störungsbilder

bis 2017 / Leiter: Prof. Dr. Lutz Wittmann

Finanziert durch: Stiftung zur Förderung der universitären Psychoanalyse

Abstract
Opfer traumatischer Ereignisse können Symptome des Wiedererlebens, der Vermeidung, der Veränderung von Emotionen und Kognitionen, sowie des psychophysiologischen Hyperarousals erleben, welche als posttraumatische Belastungsstörung zusammengefasst werden (APA, 2013). Mit einer Lebenszeitprävalenz von 7.8% (Kessler, Sonnega, Bromet, Hughes, & Nelson, 1995) gehört die posttraumatische Belastungsstörung (engl.: posttraumatic stress disorder, PTSD) zu den am häufigsten gestellten psychiatrischen Diagnosen oder Störungsbildern. Dabei tritt PTSD typischerweise jedoch nicht isoliert auf, sondern wird häufig von komorbiden Störungsbildern begleitet: „A lifetime history of at least one other disorder was present in 88.3% of the men with lifetime PTSD and 79% of the women with lifetime PTSD“ (Kessler et al., 1995, S. 1055). Ein weiterer wichtiger Aspekt bei Komorbiditätsraten ist der Hinweis auf diagnostische Artefakte durch Symptomüberlappung zwischen unterschiedlichen Diagnosen (McMillen, North, Mosley, & Smith, 2002). Dieses Phänomen ist auch für die Einordnung der hohen Komorbiditätsraten der PTSD mit Angststörungen wie der sozialen Phobie (SP) oder der Agoraphobie (AP) (z.B. Alonso et al., 2004; Davidson, Hughes, Blazer, & George, 1991; Davis et al., 2012; Zhang, Ross, & Davidson, 2004) von kritischer Bedeutung, da alle drei Diagnosen Vermeidungssymptomen eine zentrale Stellung zumessen.

Die vorgeschlagene Studie möchte einen Beitrag zum Verständnis von Vermeidungssymptomen im Spannungsfeld zwischen PTSD, AP und SP leisten. Es soll im Rahmen eines qualitativen Pilotprojektes überprüft werden, ob bzw. inwieweit es sich bei Vermeidungssymptomen von weiblichen und männlichen Bundeswehrsoldaten, welche mit PTSD und/oder AP und/oder SP diagnostiziert werden, um unterscheidbare Phänomene oder um dieselben, mehrfach diagnostizierten Symptome handelt.

Leitendes Studienzentrum
Dr. med. Helge Höllmer, Abteilungsleiter
Dr. Robert. J. Gorzka, Leiter Klinische Psychologie
Zentrum für Seelische Gesundheit
Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Lesserstraße 180, 22049 Hamburg, Abteilung VIb

Studienzentrum Berlin
Prof. Dr. phil. Lutz Wittmann
Nikolas Heim, B.A.
International Psychoanalytic University Berlin gGmbH
Stromstr. 1, 10555 Berlin
Telefon: +49 30 300 117-810
www.ipu-berlin.de

Literatur
Alonso, J., Angermeyer, M. C., Bernert, S., Bruffaerts, R., Brugha, T. S., Bryson, H., . . . EsemeD/Mhedea Investigators, E. S. o. t. E. o. M. D. P. (2004). 12-Month comorbidity patterns and associated factors in Europe: results from the European Study of the Epidemiology of Mental Disorders (ESEMeD) project. Acta Psychiatr Scand Suppl(420), 28-37. doi: 10.1111/j.1600-0047.2004.00328.x
APA. (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (5th ed.). Washington DC: Author.
Davidson, J. R., Hughes, D., Blazer, D. G., & George, L. K. (1991). Post-traumatic stress disorder in the community: an epidemiological study. Psychological Medicine, 21(3), 713-721.
Davis, L. L., Leon, A. C., Toscano, R., Drebing, C. E., Ward, L. C., Parker, P. E., . . . Drake, R. E. (2012). A randomized controlled trial of supported employment among veterans with posttraumatic stress disorder. Psychiatr Serv, 63(5), 464-470. doi: 10.1176/appi.ps.201100340
Kessler, R. C., Sonnega, A., Bromet, E., Hughes, M., & Nelson, C. B. (1995). Posttraumatic stress disorder in the National Comorbidity Survey. Archives of General Psychiatry, 52(12), 1048-1060.
McMillen, C., North, C., Mosley, M., & Smith, E. (2002). Untangling the psychiatric comorbidity of posttraumatic stress disorder in a sample of flood survivors. Comprehensive Psychiatry, 43(6), 478-485.
Zhang, W., Ross, J., & Davidson, J. R. (2004). Posttraumatic stress disorder in callers to the Anxiety Disorders Association of America. Depression and Anxiety, 19(2), 96-104. doi: 10.1002/da.10138