Forschungsprojekte der IPU

Die klinische Praxis und die Forschung

Scharf gestellt und umgedreht. Gerhard Richter „Betty“ (1977) (AT)

2009–2015 / Leitung: Prof. Dr. Insa Härtel, Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini

1977 malt Gerhard Richter seine Tochter nach einem Foto. Das entstehende Bild Betty (425/4) ist offenbar ein Blickfänger. In diesem kulturwissenschaftlichen Forschungsprojekt wird es selbst als ein Ergebnis von Forschung begriffen. Der Fokus der vorliegenden Studie, die diese künstlerische Arbeit in ihren Beziehungsgefügen analysiert, liegt dabei auf den Irritationen, die in der Betrachtung immer wieder auftauchen (z.B. im Kontext der documenta 12). Liegt doch ein Potenzial von Betty gerade in der Verstörung eingespielter kultureller Phantasmen.

Die verschiedenen Facetten der Deutung sind unter den Überschriften „Gewalt“, „Blicken“, „Positionswechsel“ sowie „Kind und Frau“ zusammengefasst:

  • Wie ist Betty mit Aspekten von Gewalt und Tod verknüpft; und inwieweit verweist dabei das Dargestellte auf den immer auch „gewaltsamen“ Darstellungsprozess selbst?
  • Wie ist hier der Blick gefasst, der immer im Bild aber in diesem nicht lokalisierbar ist und der den Betrachtenden anschaut?
  • Wie werden mit dieser Arbeit oszillierend verschiedene symbolische Plätze (etwa: Sujet, Tochter, Elternteil, kulturelle Figur, Betrachtender) angelegt, erkennbar kombiniert und aufgeführt?
  • Inwieweit liegt das Provokante an Richters Bild auch darin, dass es den Moment des Übergangs vom Kind zur Erwachsenen oder auch ein potentielles Changieren zwischen Vater und Mann im Verhältnis zur Tochter-im-Bild nicht ausspart?

Mit Mitteln der Kunst, so ließe sich pointieren, scheint es mit Betty zu gelingen, gewaltsame und sexuelle Aspekte in der Vorstellung eines Kindes, wie es im Begriff ist, zu einer Frau zu werden, zu thematisieren. Das Bild wäre dann ausgestelltes Resultat einer impliziten Bearbeitung solcher Übergänge, es produziert ein Stocken – auch im Schreiben darüber.

Die Projektpublikation ist unter dem Titel „B – Blickfänger“ in der Reihe „Kleiner Stimmungs-Atlas in Einzelbänden“ erschienen  (Textem-Verlag, Hamburg).

Prof. Dr. Insa Härtel
IPU Berlin
Stromstr. 3b
10555 Berlin
E-Mail: insa.haertel(at)ipu-berlin.de

Prof. Dr. Karl - Josef Pazzini
Universität Hamburg
Von Melle Park 8
20146 Hamburg
E-Mail: pazzini(at)uni-hamburg.de