Psychotherapie der Emotionen VII

Das gefühlte Selbst: Wie Emotionen seelisches Wachstum organisieren. Grundlagen, Fallbeispiele und Behandlungstechnik

Bitte beachten, dass es sich um ein Online-Seminar handelt!

Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es derzeit nur noch Wartelisten-Plätze!

Die moderne Emotionsforschung, insbesondere die Säuglingsforschung, die Neurobiologie und die Behandlungserfahrungen, hat die zentrale Bedeutung von emotionalen Vorgängen für Krankheitsentstehung, Selbstentwicklung und seelisches Wachstum gezeigt. Die Existenz desintegrierter emotionaler Komplexe entfremdet von wichtigen Teilen des eigenen Selbst. Körperselbst, Emotionalität und Sinnlichkeit gehen dann als Quellen der Vitalität verloren. Diese Verarmung des Selbstkontaktes, die Brüche im Selbst, finden sich beispielsweise im Kern von Traumafolgestörungen, psychosomatischen Erkrankungen, depressiven Erkrankungen und Borderlinestörungen. Das seelische Wachstum kommt durch solche Brüche im Selbst zum Stillstand, stattdessen entstehen Krankheiten als Notlösungen. Umgekehrt kann in Momenten des seelischen Wachstums genau wahrgenommen werden, wie sich der Kontakt zum eigenen Persönlichkeitskern regeneriert, die Patientinnen und Patienten kommen gleichsam wieder bei sich an. Die durch traumatische, unverarbeitete emotionale Komplexe blockierte Persönlichkeitsentwicklung setzt sich fort. Momente des wiederhergestellten Kontakts zu sich selbst, die sichere Bindung nach innen, wirken sich beeindruckend stark entwicklungsförderlich aus. Solche Prozesse im Selbst werden mit einer Kategorie von Emotionen wahrgenommen und zugänglich, die Selbstemotionen genannt werden kann. Es sind nach innen gerichtete Emotionen, die das Geschehen im Kern der Persönlichkeit enthalten. Sie teilen sich mit in den Gegenwartsmomenten der Therapiestunde, die Therapiestunde kann sich darauf fokussieren, diese Momente resonant einbeziehen und an der Behebung von Brüchen im Selbst mitwirken. Im zweitägigen Online-Blockseminar werden in insgesamt fünf Seminareinheiten zunächst Grundlagen der Bedeutung von Emotionen für die Selbstentwicklung und Krankheitsentstehung dargestellt und dann anhand von Fallbeispielen des Seminarleiters diskutiert.

Schwerpunkte

Die Bedeutung von Brüchen im Selbst für Erkrankungen und seelische Wachstumsvorgänge. Die Wahrnehmung von Vorgängen im Selbstystem (Selbstemotionen). Die Arbeit mit dem Gegenwartsmoment. Die Technik der Prozessdeutung. Grundlagen, Fallbeispiele und Behandlungstechnik.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Praktizierende und klinisch Tätige aus den Bereichen Medizin und Psychologie, an Mitglieder von stationären Behandlungsteams und Beratungsstellen sowie an Studierende der IPU Berlin.

Lehrender

Reinhard Plassmann, Prof. Dr. med., ist Nervenarzt, Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Lehr- und Kontrollanalytiker der DPV, EMDR-Therapeut und Gastprofessor an der IPU.

Programm

Freitag, 16. April 2021

13:30–15:00 Uhr:
Das Selbst, seine Entstehung, seine Schichten. Die verschiedenen Formen des Selbstempfindens.

15:00–15:15 Uhr
Pause

15:15–16:45 Uhr
Selbstemotionen in der Stunde. Der Gegenwartsmoment. Die Technik der Prozessdeutung für Vorgänge im Selbst.

16:45–17:00 Uhr
Pause

17:00–18:30 Uhr
Die verlorene Verbindung zum eigenen Körper bei Traumafolgestörungen. Die transformativen Momente des Selbstkontaktes

Samstag, 17. April 2021

09:00–10:30 Uhr
Die Entwertung des eigenen Selbst bei Depressionen. Die Momente der Vitalität

10:30–10:45 Uhr
Pause

10:45–12:15 Uhr
Das Bindungstrauma des Borderlinepatienten: die verlorene Bindung nach innen.

Teilnahmevoraussetzungen

Das Blockseminar findet zweitägig online statt mit fünf Seminareinheiten. Technisch ist für die Teilnahme ein Computer mitInternetzugang, Mikrofon und Kamera notwendig, das Betriebssystem ist beliebig. Den Teilnehmenden wird rechtzeitig ein Einwahllink zugeschickt.

 

Derzeit nur noch Warteliste-Plätze!

Teilnahmegebühren

280,00 € regulär,
140,00 € für Ausbildungskandidat_innen und Studierende (mit Nachweis).

Für die Veranstaltung werden Fortbildungspunkte bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt.

Anmeldung

Bitte richten Sie Ihre Anmeldung an: fortbildung(at)ipu-berlin.de

Abmeldung/Rücktritt
Eine Abmeldung muss schriftlich bis zum Ablauf des 14. Tages vor Veranstaltungsbeginn erfolgen. Bis dahin können Sie Ihre Teilnahme kostenlos stornieren und erhalten die von Ihnen bereits gezahlten Teilnahmegebühren vollumfänglich erstattet. Nach Ablauf des 14. Tages ist eine Rückerstattung ausgeschlossen. Sie können jedoch eine Ersatzperson mit der erforderlichen Qualifikation benennen, die Ihren Platz einnimmt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!