Eltern-, Säuglings- und Kleinkind-Psychotherapie

Curriculare Fortbildung zu Beratung und Therapie von Eltern in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin

Die Therapie von Eltern mit ihren Säuglingen und Kleinkindern trägt dazu bei, die vorhandenen kindlichen und elterlichen Kompetenzen zu nutzen und eine tragfähige Eltern-Kind-Beziehung aufzubauen. Somit kann verhindert werden, dass sich frühe Störungen verfestigen und die weitere Entwicklung beeinträchtigt wird. So kann verhindert werden, dass sich frühe Störungen verfestigen und die weitere Entwicklung beeinträchtigen. Die neuere Säuglingsforschung und klinische Erfahrungen bestätigen die Wirk-samkeit früher therapeutischer Interventionen.

Frühkindliche Verhaltensstörungen können Ausdruck einer sich entwickelnden dysfunktionalen Familiendynamik sein. Das komplexe Bedingungsgefüge von Familien setzt spezifische diagnostische und therapeutische Kompetenzen voraus, die auf die Besonderheiten in der Behandlung von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern abgestimmt sind.

Psychotherapie in der frühen Kindheit ist eine wissenschaftlich begründete Methode zur Behandlung von Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren, ihren Eltern und anderen Bezugspersonen. Sie dient der Besserung von psychischen und/oder somatischen Störungen von Säuglingen, Kleinkindern und ihren Bezugspersonen. Psychotherapeutische Begleitung kann bereits während der Schwangerschaft beginnen und kann beim Übergang zur Elternschaft einen wichtigen Beitrag zur Prävention späterer Störungen leisten.

Die Teilnehmenden der curricularen Fortbildung in Eltern-, Säuglings- und Kleinkind-Psychotherapie erwerben bei dieser berufsbegleitenden Zusatzqualifizierung vielfältige Kompetenzen in der Diagnostik, Beratung und Therapie.

Ihre Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. phil. Christiane Ludwig-Körner: christiane.ludwig-koerner(at)ipu-berlin.de

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abgeschlossene Psychotherapieausbildung (Approbation) in einem anerkannten Verfahren (AT, TfP, VT) entweder für die Behandlung von Erwachsenen oder Kindern/Jugendlichen bzw. Kandidat_innen in fortgeschrittener psychotherapeutischer Ausbildung.
  • Berufliche Vorerfahrungen mit Säuglingen und Kleinkindern bzw. Kontakt zu Klient_innen mit Säuglingen oder Kleinkindern erwünscht.

Inhalte der curricularen Fortbildung

Die Curriculum-Standards sind angelehnt an die Richtlinien für Eltern-Säuglings-Kleinkind-Psychotherapie der Gesellschaft für die seelische Gesundheit in der frühen Kindheit (GAIMH).

Die theoretische Fortbildung umfasst umfangreiches Wissen aus verschiedenen Fachgebieten und beinhaltet folgende Themenbereiche:
 

  • Säuglingsforschung, Entwicklungspsychologie der frühen Kindheit/Elternschaft, Interkulturalität
  • Bindungstheorie, Eltern-Kind-Beziehungsforschung
  • Neuropsychologie
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik
  • Risiken in der Eltern-Kind-Beziehung, z.B. Risikoschwangerschaften und -geburten, Traumata, chronische Erkrankungen des Kindes, Regulationsstörungen, psychische Erkrankungen der Eltern
  • Kinderschutz und Kindeswohlgefährdung in den ersten Lebensjahren
  • Konzepte und Methoden der Behandlung, z.B.: Behandlungsindikation, Therapieansätze und Methoden der Eltern-Kleinkind-Psychotherapie
  • Präventive Methoden und Konzepte
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die praktische Fortbildung umfasst die Behandlung von mindestens fünf eigenen Fällen unter Supervision, davon können zwei Fälle Beratungen sein. Die Supervision soll bei kooperierenden Supervidierenden durchgeführt werden. Die Honorare werden an diese direkt gezahlt und sind in den Gebühren der Weiterbildung nicht enthalten. Es werden Supervisionen an den Blockwochenenden angeboten, i.d.R. freitags von 11:00 bis 13:00 Uhr, sowie ein Supervisionsblock am Ende der Fortbildung.

Die Behandlung soll möglichst mit Kindern unterschiedlichen Alters (0 bis 3 Jahre) stattfinden. Bis zur Zertifizierung müssen mindestens 30 dokumentierte Behandlungsstunden unter Supervision (24 Supervisionsstunden in Einzel- oder Gruppensupervision) nachgewiesen werden.

Dauer und Umfang

Die curriculare Fortbildung beinhaltet 112 Doppelstunden Theorie an insgesamt 14 Wochenenden jeweils:

Freitags, von 14:00 bis 19:00 Uhr (3 Doppelstunden),
Samstags, von 09:00 bis 19:00 Uhr (5 Doppelstunden).

Hinzu kommt ein weiteres 15. Wochenende für Supervision. Die Kosten hierfür sind in den Gesamtkosten der Fortbildung nicht enthalten und müssen von den Teilnehmenden zusätzlich gezahlt werden.

Das erste Blockwochenende findet am 24./25.01.2020 statt. Weitere Termine sind:

2020
28./29. Februar
20./21. März
24./25. April
15./16. Mai
19./20. Juni
28./29. August
25./26. September
30./31. Oktober
20./21. November
11./12. Dezember

2021
15./16. Januar
19./20. Februar
19./20. März
23./24. April

Teilnahmegebühren

3.220,00 € regulär, Ratenzahlungen sind möglich.
Leider gibt es für diese Fortbildung keine ermäßigte Teilnahmegebühr.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 20 begrenzt.

Die Fortbildung ist von Psychotherapeutenkammer Berlin zertifiziert.
Für jedes absolvierte Modul/Wochenende werden 14 Fortbildungspunkte bescheinigt.

Für in Anspruch genommene Supervisionsstunden gibt es weitere Fortbildungspunkte.
Die Supervision ist von den Teilnehmenden selbst zu zahlen.

Anmeldung

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung inkl. des ausgefüllten Anmeldeformulars sowie eines Scans Ihrer Approbationsurkunde bis zum 15.01.2020 an: fortbildung(at)ipu-berlin.de

Nachdem eine Überprüfung der formalen Zugangsvoraussetzungen und dem Zahlungseingang der Teilnahmegebühren erfolgt ist, erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung.

Abmeldung/Rücktritt
Eine Abmeldung muss schriftlich bis zum Ablauf des 14. Tages vor Veranstaltungsbeginn erfolgen. Bis dahin können Sie Ihre Teilnahme kostenlos stornieren und erhalten die von Ihnen bereits gezahlten Teilnahmegebühren vollumfänglich erstattet. Nach Ablauf des 14. Tages ist eine Rückerstattung ausgeschlossen. Sie können jedoch eine Ersatzperson mit der erforderlichen Qualifikation benennen, die Ihren Platz einnimmt.

Absage/Terminveränderungen seitens des Veranstalters:
Die Veranstalter haben das Recht, Termine zu präzisieren und Veranstaltungen abzusagen und sind dann verpflichtet, die bereits bezahlte Gebühr anteilig zu erstatten. Ein Wechsel der Lehrenden kann notwendig sein und berechtigt nicht zum Rücktritt vom Vertrag.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Anmeldeformular
Flyer der Fortbildung (Kurs 2020/21)
Flyer der Fortbildung (Kurs 2019/20)