Querschnittsstudie "Patient Participation": Verbesserung der Wirksamkeit und Identifizierung von Veränderungsmechanismen durch Teilnehmerfeedback

Seit 2019 (laufend) / Leitung
Prof. Dr. Christiane Steinert (IPU Berlin) und Prof. Dr. Falk Leichsenring (Justus-Liebig-Universität Gießen)

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Kooperationspartner
Freie Universität Berlin
Technische Universität Dresden
Justus-Liebig-Universität Gießen
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Universität Ulm

Projektbeschreibung
Das Projekt "Patient Participation" ist als Querschnittsprojekt Bestandteil einer multi-zentrischen Therapiewirksamkeitsstudie (ENHANCE), in der kognitive Verhaltenstherapie (STAIR-Exposure), trauma-fokussierte psychodynamische Therapie (TF-PDT) und eine „minimal attention“-Bedingung bei Patienten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung miteinander verglichen werden. Primäres Ziel von ENHANCE ist die Entwicklung wirksamerer Therapien für Betroffene.

Das Querschnittsprojekt "Patient Participation" verfolgt das Ziel, dieTeilnehmerinnen und Teilnehmer nach erfolgter Intervention danach zu befragen, welche Elemente der erhaltenen Psychotherapie sie als hilfreich und welche sie als weniger hilfreich erlebt haben. Hierfür werden in dem Projekt 75 qualitative Interviews durchgeführt und tiefenhermeneutisch sowie inhaltsanalytisch ausgewertet.

Das Projekt folgt einem so genannten mixed methods-Ansatz, in dem es quantitative Daten aus der randomisiert-kontrollierten Therapiestudie ENHANCE mit qualitativen Erhebungen kombiniert.

Projektleitung
Prof. Dr. Christiane Steinert
IPU Berlin
Stromstr. 3b
10555 Berlin
Tel.: +49 30 300 117-736
christiane.steinert(at)ipu-berlin.de

Prof. Dr. Falk Leichsenring
Universität Gießen
Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Ludwigstr. 76
35392 Gießen

Kontakt / Projektmitarbeiterinnen
Charline Loge & Marie Siebert
IPU Berlin
Stromstr. 3b
10555 Berlin
Tel.: +49 30 300 117-766
change-interview(at)ipu-berlin.de

Homepage Forschungsverbund ENHANCE