Der Vergleich KI-basierter Algorithmen und graphologischer Analysen zur Identifikation von Führungspotenzialen im Personalauswahlprozess

01/2019 – 12/2019 / Leiter: Prof. Dr. Konrad Schnabel

Wissenschaftliche Mitarbeit: M.A. (Psych.) Anja Maja Wernekinck
Kooperationspartner: 100 Worte Sprachanalyse GmbH, Dr. Christa Hagenmeyer
Finanziert durch die Karl-Schlecht-Stiftung (KSG)

Projektbeschreibung

Dieses einjährige Pilotprojekt schafft einen Überblick über die besonderen Möglichkeiten KI-basierter Algorithmen und graphologischer Gutachten als Instrumente zur Identifikation von Führungsqualitäten in der Personalauswahl und untersucht potenzielle Konvergenzen beider Verfahren.

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte ist eine fortlaufende Abnahme der Anwendung graphologischer Analysen in der Personalauswahl zu verzeichnen, wohingegen Künstliche Intelligenz – wenn auch polarisierend – sich zunehmend etablieren kann.

Im Forschungsprojekt werden Schriftstücke anhand beider Verfahren analysiert und deren Ergebnisse im Hinblick auf Überschneidungen oder Divergenzen quantitativ untersucht. Dabei gehen wir der Frage nach, ob diese Instrumente einen einzigartigen und wertvollen diagnostischen Zugang bei der Personalauswahl darstellen, der über herkömmliche Verfahren hinausgeht.

Studienleitung

Prof. Dr. rer. nat. Konrad Schnabel
International Psychoanalytic University
Stromstraße 3b – Raum 1.16
10555 Berlin
Email: konrad.schnabel(at)ipu-berlin.de