IPU News

Neuigkeiten und wichtige Hinweise

Studium MA Psychoanalytische Kulturwissenschaften

Zum Wintersemester 2012/2013 erweitert die IPU Berlin ihr Studienangebot um einen neuen Studiengang. Der berufsbegleitende MA Psychoanalytische Kulturwissenschaften wird zum Vorlesungsbeginn im Oktober 2012 mit einer ersten Studierendenkohorte anlaufen. Ab Anfang April können sich Interessierte für einen der vorhandenen Studienplätze bewerben. Mit jedem Bewerber / jeder Bewerberin wird ein Auswahlgespäch geführt.

Die Kulturwissenschaften, die an deutschen Universitäten relativ breit aufgestellt sind, erfahren durch die konzeptuelle Ausrichtung des neuen IPU-Studiengangs nun auch eine psychoanalytische Perspektivierung, die zu einer Weiterentwicklung des Diskurses und der Forschungsansätze beitragen wird. Den Studierenden vermittelt das Master-Studium an der IPU fundierte Einblicke sowohl in das kulturtheoretische Feld als auch in die "Wissenschaft vom Unbewussten". Zwischen diesen beiden Perspektiven wird sich ein differenziertes Verständnis für die aufschlussreiche und produktive Verbindung zwischen Psychoanalyse und Kultur entwickeln. Im Schwerpunktstudium können die Studierenden dann zwischen drei Studienschwerpunkten wählen und sich anschließend im Rahmen eines Aufbaustudiums wissenschaftlich weiterqualifizieren und eine Master-Arbeit anfertigen. Vollständig studiert umfasst der Master-Studiengang insgesamt 8 Semester (120 Leistungspunkte).

Der MA Psychoanalytische Kulturwissenschaften wird als berufsbegleitendes Teilzeitstudium angeboten.* Die Lehrveranstaltungen eines jeden Semesters  finden an vier Blockwochenenden und einer Blockwoche statt. Dieser Studiengang  richtet sich an all jene, die ihr Wissensspektrum erweitern und eine psychoanalytisch-kulturwissenschaftliche Expertise in ihre künstlerischen, pädagogisch- und therapeutisch-beratenden oder in der Medien-, Film- oder Kulturwirtschaft angesiedelten Berufsfelder erwerben wollen.

(*Vorbehaltlich der endgültigen Genehmingung durch die Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Wissenschaft.)