IPU News

Neuigkeiten und wichtige Hinweise

Andreas Peglau im Gespräch mit Arkadi Blatow

Unpolitische Wissenschaft? Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus

Die heutige Situation der Psychoanalyse ist untrennbar verbunden mit der Rolle, die sie im Nationalsozialismus spielte, diese wiederum mit der Person Wilhelm Reichs.

Flyer Lesung und Gespräch Dr. Peglau

Um einen Fortbestand der Analyse innerhalb des NS-Systems zu sichern, wurde ihr gesellschaftskritischer, aufklärerischer Gehalt vorauseilend neutralisiert und das realitätsferne Image einer „unpolitischen Wissenschaft“ hochgehalten. Nicht zuletzt um dies glaubhaft zu machen, wurde Reich, einziger öffentlich gegen den Faschismus auftretender Analytiker, 1933/34 aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung ausgeschlossen. In der psychoanalytischen Geschichtsschreibung wurde er fortan zunehmend pathologisiert, seine fachlichen Beiträge entwertet – und zugleich die Schutzbehauptung aufgestellt, die Freudsche Lehre sei im Hitler-Staat umfassend unterdrückt, gar vernichtet worden.

Peglau hingegen weist nach, dass die zuständigen Nationalsozialisten sehr wohl abgewogen haben, welche Aspekte der Psychoanalyse es zu unterdrücken und welche es für die damalige „neue deutsche Seelenkunde“ zu nutzen galt. Anhand von zu großen Teilen bisher unbekannten oder unberücksichtigten Archivmaterials zeigt er auch: Das Gros der Psychoanalytiker hat sich weder während des Dritten Reichs noch danach schwer getan, in staatstragender Weise „politisch“ zu sein und sich herrschenden Machtstrukturen anzupassen. Reich war und blieb eine Ausnahmeerscheinung, die näherer Betrachtung noch immer Wert ist.

Andreas Peglau, Dr. rer. med., Jahrgang 1957, ist Diplom-Psychologe und Psychoanalytiker und arbeitet in freier Praxis in Berlin. Sein Buch „Unpolitische Wissenschaft? Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus“ ist im August 2013 im Psychosozial-Verlag erschienen. Eine Zusammenfassung seiner bisherigen Vorträge zu diesem Werk hat Peglau unter dem Titel „Die politische Psychoanalyse und ihr verdrängter Exponent“ zur Verfügung gestellt. Der Text wird zum Download als PDF bereitgestellt und darum gebeten, ihn als vorbereitende Lektüre für diese Veranstaltung zu nutzen.

Dr. Andreas Peglau: Lesung und Gespräch mit Arkadi Blatow, M.A.
Donnerstag, 23. Januar 2014
Beginn 20.00 Uhr
Eintritt frei

Veranstaltungsort ist die Bibliothek der IPU Berlin, Stromstraße 2, 2. OG, 10555 Berlin.

Alle Termine werden auf der Website der IPU sowie auf Facebook veröffentlicht. Interessenten, die gerne per E-Mail über die Termine informiert werden möchten, können den kostenlosen Newsletter 'IPU Campus-News' abonnieren.