10 Jahre IPU

Wie aus der Idee einer psychoanalytischen Universität Wirklichkeit wurde

Dieses Jahr feiert die IPU ihren zehnten Geburtstag. Wir blicken zurück auf die Entstehung der psychoanalytischen Universität in Berlin, aber auch nach vorn, auf ihre Entwicklung und Zukunft.

Als die IPU Berlin im Oktober 2009 mit ihrem Masterstudiengang Klinische Psychologie den Lehrbetrieb aufnahm, zählte die Universität nur 75 Studierende. Die neu gegründete IPU bildet seitdem ein international renommiertes Zentrum der psychoanalytischen Forschung und Lehre. Als solches stellt die IPU einen Gegenpol zu der einseitig naturwissenschaftlichen Ausrichtung der akademischen Psychologie und der Dominanz der Verhaltenstherapie dar. Seit der Akkreditierung ist die IPU offiziell die einzige psychoanalytische Universität mit mittlerweile über 600 Studierenden aus aller Welt.

Die Fülle der Anwendungsmöglichkeiten des psychoanalytischen Ansatzes fand über die Jahre ihre Entsprechung in den diversen neu entstandenen Studiengängen. Neben den klinisch orientierten psychologischen Studiengängen besteht inzwischen die Möglichkeit berufsbegleitend in drei unterschiedlichen Feldern zu studieren: Kulturwissenschaften, Interdisziplinäre Psychosentherapie oder Leadership und Beratung. Die Studiengänge bilden in ihrem jeweiligen Feld den interdisziplinären Charakter der Psychoanalyse ab.

Mittlerweile verfügt die IPU über viele Netzwerke und Kooperationen mit nationalen wie internationalen Partner_innen in Ausbildung, Praxis und Wissenschaft. Die wissenschaftstheoretische Einbettung ist breit aufgestellt und dient dazu, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften miteinander zu verbinden. Psychologie, Kulturwissenschaften und Soziologie stehen an der IPU im Dialog, ob miteinander oder mit den Nachbarwissenschaften Biologie und Medizin.

Die Psychoanalyse untersucht das menschliche Denken und Fühlen unter besonderer Berücksichtigung des menschlichen Unbewussten. Studierende bekommen Denkräume geboten, um sich selbst, das Leben und die Gesellschaft besser zu verstehen. Gefördert wird Hinterfragen und kritisches Denken sowie eine forschende Haltung, die auch der Persönlichkeitsbildung dient. Häufig kommt dieser Aspekt eines Universitätsstudiums heute zu kurz.

Von der Gründung bis zum 10-jährigen Bestehen: Die Entwicklung der IPU im Überblick

17.04.2009

Staatliche Anerkennung der IPU Berlin von der Senatsverwaltung von Berlin.

Oktober 2009

Gründung und Inbetriebnahme der IPU Berlin durch die Stifterin Prof. Dr. Christa Rohde-Dachser und den Präsidenten Prof. Dr. Jürgen Körner. Eröffnung des Masterstudiengangs Klinische Psychologie mit psychoanalytischem Schwerpunkt und 75 Studierenden.

Oktober 2010

Eröffnung des Bachelorstudiengangs BA (Seit 2017 BSc) Psychologie.

November 2011

Eröffnung der hochschuleigenen psychotherapeutischen Ambulanz.

Oktober 2012

Eröffnung des Masterstudiengangs Kulturwissenschaften (vormals: Psychoanalytische Kulturwissenschaften). Eröffnung des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Erziehungswissenschaften – Psychosoziale Intervention (keine weiteren Neuaufnahmen). Beginn des Promotionskollegs PSAID (Postgraduate Study Programme to Accompany Individual Doctoral Dissertations) mit psychoanalytischer Ausrichtung in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin.

April 2013

Eröffnung des Masterstudiengangs Interdisziplinäre Psychosentherapie (vormals: Integrierte Versorgung psychotisch erkrankter Menschen) in Kooperation mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin, dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und der katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB).

27. November 2014

Die IPU Berlin wird vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert und vom Berliner Senat als Hochschule mit Universitätsstatus staatlich anerkannt.

April 2015

Eröffnung des Masterstudiengangs Leadership und Beratung.

Mai 2016

Bei der ersten Teilnahme am CHE-Masterranking erzielt die IPU Berlin auf Anhieb Spitzenergebnisse als eine der besten Universitäten für ein Psychologiestudium. Im Mai 2019 werden diese Ergebnisse auf gleichem Niveau bestätigt.

Wintersemester 2016/2017

Gründung des Erich Fromm Study Centers (EFSC) und Einführung der Erich Fromm-Stiftungsprofessur für Arbeits- und Organisationspsychologie, finanziert durch die Karl Schlecht Stiftung.

Oktober 2017

Eröffnung des English Track MA Psychology. Die Universität zählt zu diesem Zeitpunkt über 600 Studierende.

September 2019

Im repräsentativen Absolventenpanel 2017 zeigt sich, dass die IPU-Studiengänge besonders praxisnah und die IPU-Studierenden überdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Studium sind.